Info's zu Stickmaterialien

Inhalt

 

1. Stickvlies Folien und Gaze

     1.1 Stickvliese, die ich häufig benutze

     1.2 Folien und Gaze

     1.3 Andere klebende Hilfsmittel und Folien

 

2. Ober- und Untergarne für die Maschinenstickerei

 

3. Nadeln für die Maschinenstickerei

 

4. Sonstige nützliche Hilfsmittel rund ums Sticken

 

Einleitung
 

Was brauche ich eigentlich und was ist überflüssig? Diese Frage stellen sich wohl alle, die mit dem Sticken beginnen. Es gibt eine Fülle an verschiedenen Stickvliessen, Garnen, Scheren und Hilfsmitteln – und das auch noch von verschiedenen Herstellern. Da ist das auch gar nicht so leicht, das richtige für sich zu finden. Und obendrein sind da noch die Vorlieben und Abneigungen der eigenen Stickmaschine. Einige Maschinen scheinen wahre Diven zu sein. Daher sollte man bei der Anschaffung bei seinem Stickmaschinen-Händler nachfragen, ob es Vliese, Nadeln oder andere Hilfsmittel gibt, die die jeweilige Maschine nicht gut oder besonders gerne verarbeitet. Ich habe euch mal eine kleine Auswahl von Hilfsmitteln und Vliesen zusammen gestellt.

 

Hinweis: Ich nenne hier auch Produkte und Hersteller, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe. Ich werde nicht dafür bezahlt für irgend jemanden Werbung zu machen. Ich schildere euch meine Erfahrungen mit den Produkten.
 

1. Stickvlies, Folien und Gaze
 

Stell dir vor der Anschaffung des Materials erst mal die Frage: Was will ich eigentlich besticken? Und wie häufig werde ich das wohl tun? Wenn du diese Fragen noch nicht beantworten kannst, starte erst mal mit einem guten Reißvlies (siehe unten) und einer Packung mit diversen Vlies-Proben zum Austesten. Diese Probepackungen gibt es Online oder im Stickerei-Geschäft (z.B. das Starter Set für Stickvliese von Madeira oder Sulky by Gunold).

 

Die Verwendung von Stickvlies ist zwingend notwendig, um den Stoff während der Bestickung und teilweise auch noch danach zu stabilisieren, damit es z.B. viele Wäschen gut übersteht. Bitte keine Küchenrolle, Backpapier oder andere abenteuerliche Materialien für das Sticken verwenden. Du kannst damit deine Maschine ruinieren.

 

Das Stickvlies kommt, wenn nicht anders vermerkt, auf die Rückseite deines Stoffes. Beides zusammen wird dann trommelfest in den Stickrahmen eingespannt.

 

Ich besticke hauptsächlich Bekleidung (vor allem dehnbare Stoffe), Frottierwaren, Plüschtiere, feste Webware (Baumwollstoffe, Canvas, Köpper) und Kunstleder (fest, kaum dehnbar). Ich besitze all diese Vliese nur in einer Stärke. Bei Notwendigkeit nehme ich Vliese doppelt oder kombiniere unterschiedliche Vliese miteinander.

 

1.1 Stickvliese, die ich häufig benutze

 

 

Was ist das? Wofür benutze ich das?

Handelsnamen

Reißvlies

 

Gewicht 50g/m²

Ein Reißvlies lässt sich nach dem Sticken einfach durch ausreißen entfernen. Es hat eine besondere Struktur, so dass es in alle Richtungen weggerissen werden kann. Man benutzt es für leichtere bis mittelschwere Stoffe. Auch für die Bestickung von Frottierwaren ist es als Unterlage gut geeignet.

 

CMX5 oder SMX 50g von Madeira

(mein Favorit)

 

oder Easy Tear von Madeira

oder STIFFY1650 von Gunold

Schneidvlies

 

Gewicht 50g/m²

 

 

 

Das Schneidvlies wird nach der Bestickung rund um die Stickerei herum ausgeschnitten. Ein Rest des Stickvlieses verbleibt im Stoff. Es ist geeignet für mittelschwere bis schwere bzw. feste Stoffe. Man kann es auch benutzen, wenn das Vlies aus funktionalen Gründen am Stoff verbleiben soll, wie z.B. bei einem Stoffzuschnitt, den man für ein Utensilo, Kissen oder eine Kosmetiktasche bestickt. So spart man sich das Volumenvlies beim Nähen.

 

Es bietet eine höhere Stabilität als Reißvlies.

E-ZEE PES Soft (40 oder 80 g/gm²) (mein Favorit)

 

STIFFY1950 von Gunold

No Show Backing”

 

Dünnes Schneidvlies speziell für Bekleidung

 

Gewicht 34g/m²

Ein Schneidvlies, welches sehr gut geeignet ist, um dehnbare Stoffe zu besticken. Es stabilisiert die Stickerei auf dem Stoff und ist dennoch weich und angenehm auf der Haut. Es bleibt auch nach vielen Wäschen formbeständig und hält die Stickerei an Ort und Stelle.

 

Ich benutze es wann immer möglich für jegliche Oberbekleidung. Auch für die Bestickung von Plüschtieren, Strickmützen und Jacken.

- E-ZEE Weblon von Madeira (mein Favorit)

 

Gibt es auch als Weblon Plus mit Bügelbe-schichtung

 

- STIFFY2040 von Gunold

Diese zwei Stickvliese sind nicht zwingend notwendig, aber erleichtern definitiv die Arbeit:

Aufbügelbares Stickvlies

 

Gewicht: 48g/m²

 

günstigere Alternative:

Reißvlies & Sprühzeitkleber verwenden

Ein Vlies, dass man auf z.B. dehnbare Stoffe aufbügeln kann. Man kann es auch verwenden, wenn man nicht möchte, dass nachher das Vlies in der Bekleidung verbleibt. Man kann es nach der Bestickung einfach wegreißen.

 

Wenn man es auf seinen Stoff aufgebügelt hat, kann man es leichter im Stickrahmen einspannen, ohne dass sich der Stoff sich verzieht und die Stickerei nachher im Ergebnis wellig ist. Während der Bestickung kann der Stoff sich nicht innerhalb des Rahmens verschieben, da es mit dem Stickvlies verbunden ist. Ich nutze es gerne für Hemden und Blusen oder weiße Tshirts & Polos, da hier das Vlies nachher möglichst restlos entfernt werden muss. Ein Schneidvlies würde man von außen als Schatten sehen.

 

Nachteile des Bügel-Reiß-Vlieses:

Man muss aufpassen, dass der Stoff sich bügeln lässt, sonst ruiniert man sich beim Bügeln den Stoff. Wenn man kleine Elemente wie Buchstaben stickt, bietet ein Bügelvlies zu wenig Stabilität. Wenn man nachher das Kleidungsstück mehrmals wäscht, fangen die Buchstaben irgendwann an zu „tanzen“ und das Stickmuster verzieht sich.

Stiffy1640B

von Gunold

(mein Favorit)

 

Cotton Stable von Madeira

Klebevlies

 

Gewicht 50g/m2

 

 

 

günstigere Alternative:

Reißvlies & Sprühzeitkleber verwenden

Klebevlies hat eine klebende und nicht klebende Seite. Man spannt das Klebevlies mit der klebenden Seite nach oben zeigend ein, zieht das Schutzpapier ab und platziert sein Stück Stoff auf der klebenden Fläche. Es ist geeignet für die Bestickung von Frottierwaren, druckempfindlichen Stoffen (Stoffe, welche einen Abdruck vom Stickrahmen behalten würden, wenn man sie richtig einspannen würde) oder Kunstleder. Es ist auch ideal für kleinere Teile, die man nicht einspannen kann.

 

Für die Bestickung von Plüschtieren nutze ich es auch manchmal, wenn nur ein kleiner Stickrahmen rein passt.

 

Achtung bei Frottierwaren: Klebevliesreste auf der Rückseite des Handtuchs immer mit der Bügelspritze anfeuchten und kurz aufweichen lassen. Das Stickvlies vorsichtig entfernen. Umso günstiger das Handtuch, umso leichter zieht man sich bei der Entfernung des Klebevlieses die Fäden des Flors heraus.

E-ZEE STICK-ON von Madeira (mein Favorit)

 

Gibt es auch als Light Version mit weniger Klebekraft

 

 

Filmoplast von Gunold

 

Sulky Filmoplast

 

 

 

 

1.2 Folien und Gaze

 

Dies sind besondere Materialien, für spezielle Einsätze. Sie kommen also eher selten zum Einsatz. Das einzige, was ich davon täglich nutze, ist die wasserlösliche Folie aus Polyvinylalkohol.

 

 

Was ist das und wofür benutze ich das?

Handelsnamen

Wasserlösliche Folie aus Polyvinyl-alkohol (PVAL)

Diese Folie wird auf alle Frottierwaren, Nicki, Plüsch und ggf. auch dehnbare Stoffe aufgelegt. Wenn möglich, wird es gemeinsam mit Stoff und Stickvlies eingespannt. Sie verhindert das Einsinken der Stickerei im Stoff und sorgt so dafür, dass die Stickerei im Ergebnis besser aussieht.

 

Nach der Bestickung kann man diese Folie zur Mitte der Stickerei hin ausreißen. Kleine Reste der Folie kann man entweder mit einem feuchten Microfaser-/Baumwolltuch weg tupfen oder man wäscht das Textil.

Avalon Film von Madeira

 

Solvy Film 20 von Gunold

 

Ich finde beide Produkte gleich gut und kann da keinen Unterschied feststellen.

Diese Vliese verwende ich selten bzw. nur in speziellen Fällen:

Wasserlösliches Stickvlies

Geeignet für durchsichtige und leichte Stoffe, wo man nachher keine Reste des Stickvlieses behalten möchte. Gut geeignet besonders dann, wenn der Stoff nicht gebügelt werden kann und man deshalb kein Bügelvlies verwenden kann. Man kann es auch für die Bestickung von Frottierwaren benutzen, statt Klebe- oder Reißvlies zu verwenden – das ist Geschmackssache. Da es aber teurer als Klebe- oder Reißvlies ist, verwende ich es nie für Frottierwaren.

Solvy Fabric

Wasserlösliche Stickfolie

Für die Herstellung von runden Emblemen und Aufnähern und für Free-Standing-Lace (FSL) Stickprojekte.

 

Diese Folie benutze ich nur für FSL Projekte, da es meiner Erfahrung nach immer aufreißt, wenn man damit Embleme/Aufnäher herstellt. Ich bevorzuge dafür dann die hitzelösliche Folie.

Avalon Ultra von Madeira

 

Solvy Film 80 von Gunold

(mein Favorit für FSL)

Hitzelösliche Stickfolie

Kann man für dasselbe einsetzen, wie das Wasserlösliche Stickvlies. Es lässt sich nach dem Besticken vorsichtig wegreißen und man kann die Reste davon einfach mit einem Bügeleisen entfernen.

 

Ich benutze diese Folie hauptsächlich für Abzeichen und Embleme und ausschließlich die von Madeira, da diese stabiler ist. Die von Gunold besitze ich nicht, da ich für den Einsatz auf Bekleidung, wo das Stickvlies nachher nicht zu sehen sein soll das Bügelvlies oder wasserlösliches Vlies nutze.

MadeiraAS Film 100 von Madeira (mein Favorit)
 

gibt es auch in einer dünneren Variante 30. Habe ich aber noch nicht getestet.


Thermofilm 30 von Gunold

Hitzelösliche Gaze

Für Ätzstickereien oder feine Spitzen. Dieses Material lässt sich im Anschluss durch Bügeln entfernen.

 

Ich habe dieses Material noch nie benutzt oder ausprobiert und habe somit keine Erfahrung damit.

Thermogaze von Gunold

 

1.3 Andere klebende Hilfsmittel und Folien

 

Hier ist der Sprühzeitkleber die sinnvollste Anschaffung – der Rest ist für spezielle Einsätze gedacht.

 

 

Was ist das? Wofür benutze ich das?

Handelsnamen

Sprühzeitkleber für die temporäre Fixierung

Man benutzt es, um Stoffe auf dem Stickvlies zu fixieren. Ich benutze es für alle dehnbaren Stoffe bzw. bei Oberbekleidung, wenn ich Weblon verwende. Ich verwende es auch unter Frottierwaren oder dünnen/rutschigen Stoffen. Auch um einen Applikationsstoff auf dem Stoff zu fixieren ist es super praktisch. Ich fixiere auch mal Kunstlederteile oder anderes Material, dass sich nicht einspannen lässt auf Reiß-/Schneidvlies mit Sprühzeitkleber. Es ist ein Hilfsmittel, was ich mehrmals täglich benutze.

 

ACHTUNG: Beachte die Verarbeitungshinweise auf der Sprühdose. Es muss ein Sprühzeitkleber aus dem Stickereibedarf sein, alles andere ruiniert die Maschine.

 

Desweiteren sollte dieser Kleber sparsam verwendet werden. Ein Hauch davon auf dem Stickvlies reicht vollkommen aus. Es empfiehlt sich einen großen Karton dafür zu nutzen, das Stickvlies/Stoff darin anzusprühen, damit die Umgebung nicht zu sehr verschmutzt wird. Niemals in der Nähe deiner Stickmaschine sprühen. Ich habe dafür in meinem Arbeitsraum eine Ecke auf einem Tisch. Diese muss ich dann regelmäßig reinigen. Der Kleber lässt sich einfach mit Glasreiniger/Allzweckreiniger und Tuch vom Tisch entfernen.

 

Frage bitte bei deinem Stickmaschinen-Händler nach, ob etwas dagegen spricht, bei deinem Stickmaschinentyp einen Sprühzeitkleber zu verwenden. Manche Stickmaschinen bestehen aus zu vielen Plastikteilen, sodass eine Reinigung schwierig wäre oder andere Gründe sprechen dagegen. Dann sollte man auf Sprühzeitkleber verzichten.

Madeira Sprühzeit-kleber MSA (mein Favorit)

 

 

KK 100 von Gunold

Schutzgewebe zum Aufbügeln

Dieses Gewebe wird auf die Rückseite der Stickerei aufgebügelt. Es soll den Tragekomfort erhöhen und auch mehrere Wäschen halten. Es kann für Babybekleidung verwendet werden oder einfach auf Wunsch, wenn man empfindliche Haut hat.

 

Ich habe das Produkt bisher nur ausprobiert und kann zumindest sagen, dass es einfach zu verarbeiten ist. Wie viele Wäschen es tatsächlich übersteht, dazu habe ich keine Erfahrungswerte.

E-ZEE Comfort Wear

 

 

Stick-Protect von Gunold

(mein Favorit)

Folie zur Kaltfixierung von Applikationen

Das ist eine Folie, die wie doppelseitiges Klebeband verwendet wird. Man kann damit Applikationsstoffe auf dem Stickgrund fixieren.

 

Ich lege Stoff beim Applizieren auf oder sprühe den Applikationsstoff mit einem Hauch Sprühzeitkleber ein. Ich benutze selten die Kaltfixierungsfolie. Nur wenn ich z.B. eine große Applikation auf einer Jacke aufbringen möchte und ich sicher gehen will, dass sie perfekt hält. Ich sticke diese Applikation nach der Kaltfixierung immer fest.

Gudy Stick von Gunold (mein Favorit, kenne aber auch kein anderes Produkt)

 

 

Dann gibt es noch Folie zum Aufbügeln von Aufnähern oder ein Gewebe aus Klebefasern zum dauerhaften fixieren von Aufnähern (BSN von Gunold). Außerdem gibt eine Abdichtungsfolie, zum Abdichten von Stickereien auf Jacken etc. Mit diesen Materialien habe ich keinerlei Erfahrungswerte. Ich fühle mich einfach sicherer damit, die Aufnäher direkt aufzusticken oder aufzunähen. Kleben erscheint mir unsicher – aber vielleicht müsste ich es auch einfach mal austesten. Eine Folie zum Abdichten einer Stickerei wäre aus meiner Sicht nur interessant, wenn es eine sehr großflächige Stickerei auf einer Arbeitsjacke ist.

 

2. Ober- und Untergarne für die Stickerei

 

Zu den meist verwendeten Garnen zählen die Polyester- und Viskosegarne.

 

Obergarne

Eigenschaften

Polyester

 

Stärken:

- 40er Garn (Standard)

- 60er Garn (dünner, für ein feineres Stickbild bzw. kleine Schriften)

- 75er Garn (sehr feine Details / Paillettenstickerei)

- glänzend oder matt

- einfarbig oder mit Farbverlauf

- kaum elastisch, sehr fest

- hat einen Gleitfilm, wodurch es leichter durch die Maschine gleiten kann

 

Rayon (Viskose)

 

 

Stärken:

40er Garn (Standard)

60er Garn (dünner, für ein feineres Stickbild bzw. kleine Schriften)

30er Garn

12er Garn

- glänzend; einfarbig oder mit Farbverlauf

- hat eine gewisse Elastizität, die dazu beiträgt, dass die Stickerei insgesamt etwas weicher und lockerer werden lässt

- neigt öfter dazu, zu reißen. Diesem Effekt wirkt man entgegen, indem man die Oberfadenspannung auf das Garn abstimmt, d.h. diese entsprechend lockert

Lurex (Metallicgarn)

- dieses Garn hat einen Faden als Seele, darum gewickelt wird ein Metallfaden

- spröde, rau und reißt leicht

- verlagert schnell/trocknet schnell aus, daher nur in kleinen Mengen kaufen und luftdicht verpackt lagern

 

Dann gibt es noch Baumwoll- und Acrylgarne, Effektgarne (Glitter, flouriszierend, reflektierend), Monofil und Flammhemmendes Garn. Diese Garne sind für den speziellen Gebrauch gedacht. Die dickeren Garne vor allem, um Stiche einzusparen oder besondere Effekte zu erzielen.

 

Erkundige Dich als erstes bei deinem Stickmaschinen-Händler, welches Garn für deine Stickmaschine empfohlen wird. Spätestens bei den Industriemaschinen kommen dann z.B. die großen Garnhersteller in Frage: Madeira oder Gunold. Ich persönlich habe beim Thema Garn die Besten Erfahrungen mit Madeira und Rheingold (Tochter von Madeira) gemacht, sowohl auf der Brother Maschine, als auch auf der Melco.

 

Stickgarn sollte man lichtgeschützt und verschlossen lagern, da es mit der Zeit austrocknet und dadurch anfälliger für Fadenbrüche wird.

 

Untergarne gibt es aus Baumwolle und Polyester. Es gibt vorgespulte Untergarnrollen zu kaufen oder man kann ihn selbst aufspulen. Erkundige dich bei deinem Stickmaschinen-Händler, welches Untergarn er für deine Maschine empfiehlt.

 

 

3. Nadeln für die Maschinenstickerei

 

Es gibt zwei wichtige Nadeltypen: mit normaler Spitze und Kugelspitze. Darüber hinaus gibt es noch viele weitere Formen und Stärken. Ich beschränke mich aber auf die Nadeltypen und Stärken, die ich am häufigsten verwende.

 

Nadeltypen

Stärke

Einsatzgebiet

Normale Spitze (spitz, leicht gerundet) Typ RG oder ohne Bezeichnung

 

Auch Universalnadel genannt. Für alle Arten von Gewebe und grobes Material

 

 

65/9

Besonders dünne Nadel. Gut geeignet, wenn das Stickbild sehr detailreich ist.

 

Sehr gut für die Bestickung von Leder geeignet, da es nur kleine Löcher im Material hinterlässt.

75/11

Standardnadel. Kann man für fast alles verwenden.

80/12 oder 90/14

Sehr dicke Nadel. Für sehr grobes Material wie Kappen gut geeignet. Benötigt man aber auch z.B. für dickes Wollgarn.

Leichte Kugelspitze Typ FFG oder SES

 

Für feine Stickwaren / dehnbares Material.

65/9

Besonders dünne Nadel, gut geeignet, wenn das Stickbild sehr detailreich oder das Gewebe sehr fein ist.

75/11

Standardnadel. Kann man für fast alles verwenden.

 

Dann gibt es noch spezielle „Ledernadeln“. Da sie besonders dick und eine schneidende Spitze haben, schneiden sie das Leder beim besticken eher aus, als das es sauber damit bestickt würde. Ich verwende für Leder daher 65er Nadeln mit normaler Spitze. Lurexnadeln haben ein größeres Ör und sollen dadurch eine bessere Gleitfähigkeit des Lurexfadens bewirken. Ich benutze für Lurexgarn die 75er Standardnadeln, reduziere etwas die Stickgeschwindigkeit und die Oberfadenspannung.

 

Es gibt fast alle Nadelstärken auch mit einer Titanbeschichtung. Diese Nadeln haben eine goldene Farbe. Sie sind härter und besonders gut für Kappen, beschichtete oder verklebte Materialien geeignet. Ich benutze ausschließlich Nadeln mit dieser Beschichtung, da ich oft mit Klebevlies und Sprühzeitkleber arbeite.

 

Für Haushaltsstickmaschinen gibt es Anti-Glue Nadeln mit einer speziellen Beschichtung. Sie sorgen dafür, dass der Kleber vom Klebevlies die Nadel weniger verklebt.

 

Welcher Nadelhersteller nun der Beste ist, da scheiden sich die Geister. Frage deinen Stickmaschinen-Händler, welchen Nadelhersteller er für deine Maschine empfiehlt. Auf meiner Brother V3 verwende ich nur Nadeln von Madeira oder Schmetz und auf meiner Melco alle Nadeln mit Titanbeschichtung von Groz & Beckert. Ich bin mit allen drei Nadelherstellern zufrieden.

 

 

4. Sonstige nützliche Hilfsmittel rund ums Sticken

 

Hier habe ich euch die restlichen Hilfsmittel und Werkzeuge zusammengefasst, die ich oft beim Sticken verwende und Produkte aufgeschrieben, mit denen ich gute Erfahrungen gemacht habe.

 

Werkzeug/

Hilfsmittel

Wofür braucht man das?

Produktempfehlung

Stoffschere/

Schneiderschere

Zuschnitt des Stoffes

z.B. von Prym

Papierschere/

Bastelschere

Zuschnitt des Stickvlieses und Leder

Jede beliebige Bastel/Papierschere, das ist egal. Hauptsache sie schneidet.

Fadenschere (mit gebogener Spitze)

Entfernung des Stickfadens wird erleichtert durch die gebogene Spitze. Ich benutze sie auch um kleine Applikationen auszuschneiden.

Kretzer Eco Fadenschere

 

dasselbe Modell gibt es auch bei Gunold (Sulky) oder Madeira unter einem anderen Namen

1-2 Pinzetten, flach und gebogen mit spitzer Spitze

Zum festhalten eines Oberfadens, welcher mit der Fadenschere abgeschnitten werden soll.

Gibt es als große Sets für kleines Geld bei AliExpress. Wer nicht in China bestellen mag, feine Pinzetten im Set gibt es auch bei Amazon oder im Nähgeschäft.

Applikations-schere oder die Luxusvariante: Hautschere

Diese Schere erleichtert das Ausschneiden der Applikation. Dadurch, dass die Spitze gebogen ist, verletzt man eher nicht die Stickerei/den Stoff.

z.B. von Madeira. Ich persönlich schneide Applikationen besser mit der normalen kleinen gebogenen Stickschere aus. Die explizit benannte Applikationsschere hat eine Art halben Teller an der Seite – Es soll bequemer damit sein, aber ich finde sie unhandlich.

 

Gute Hautscheren bekommt man im Fachhandel. Ab 50 Euro aufwärts, dann ist das aber auch eine Investition für's Leben und man kann sich die Fadenschere sparen.

Zick-Zack-Schere

Ausschneiden von Filzprojekten, Leder und Baumwollstoffen

Prym oder Kretzer

Nadeln & Nähclips

Zur Fixierung oder Markierung

Gute Nadeln gibt es bei Prym, die Clips gibt es günstig bei Tedi oder bei AliExpress.

Nahttrenner oder Einmal-Skalpell

Zum Auftrennen einer Stickerei oder zum Entfernen des Stickvlieses

Prym (der Nahttrenner) oder Amazon (das Skalpell)

Schneiderkreide /Stoffmarkierstift

Zur Markierung des Mittelpunktes des Stickmusters auf dem Stoff

z.B. Madeira Magic Pen oder Prym Markierstift in weiß

Handmaß oder Maßband

Zum Ausmessen, wo z.B. das Stickmuster auf dem Stoff platziert werden soll

z.B. von Prym

Malerkrepp / Klebevliesreste

z.B. zum Fixieren von Filz/Lederteilen auf dem Stickvlies bei In-The-Hoop-Projekten

Klebevliesreste hast du ja dann selbt übrig und Malerkrepp gibt’s im Baumarkt